Sprungziele
Seiteninhalt

Der Weg zum BildungsCampus Herford

Die Konversion, also die Umwandlung ehemaliger militärisch genutzter Flächen in Herford für künftige zivile Zwecke, ist eine große Herausforderung. Gleichzeitig bietet sich jedoch Platz für Neues. Im Rahmen einer Bürgerbeteiligung haben die Einwohnerinnen und Einwohner Herfords entschieden: Aus der Wentworth-Kaserne soll ein Bildungscampus werden, der auch Raum für innovative Unternehmen und Bildungsangebote bietet. 1.000 Arbeitsplätze und ebenso viele Studienplätze sind das Ziel. Mehr als 500 Studienplätze gibt es bereits.

  • Schrägluft-Perspektive

    Schrägluft-Perspektive

  • Campusforum zwischen B und C

    Campusforum zwischen B und C

Erster Mieter ist seit 2017 die Hochschule für Finanzen NRW, gefolgt von der PflegeLeicht Akademie und der Praxis für Teamorientiertes Arbeiten. Die Umsetzung verschiedener Maßnahmen erfolgt im Rahmen des Förderprogramms Nationale Projekte des Städtebaus und umfasst unter anderem die Neugestaltung der Freianlagen, die Umwandlung der ehemaligen Kita zum zentralen Gebäude mit Mikro und Makrobüros, sowie die Herstellung von Barrierefreiheit in Gebäude A, im Offizierskasino und im Konferenzzentrum.

Die Entwicklung der Wentworth-Kaserne im Überblick:

Die Historie der Wentworth-Kaserne

Mit der Aufgabe der Kasernenstandorte ging eine lange militärische Geschichte in der Hansestadt Herford zu Ende - die britischen Streitkräfte waren 70 Jahre vor Ort. Der Bau von zwei der drei Kasernenanlagen begann im Oktober 1934. 1937 folgte die Eröffnung der dritten Anlage, der späteren »Wentworth« Kaserne. Im Jahr 1945 kamen die Alliierten nach Herford, zunächst die US-amerikanische Armee, später britische Streitkräfte. Diese besetzten Herford und bildeten hier ihr Hauptquartier.

Weiterführende Informationen zur Herforder Militärgeschichte können Sie auf der Seite der Stadt nachlesen.

Quelle: Fotosammlung Verein für Herforder Geschichte e.V. (im Kommunalarchiv Herford)

Der BildungsCampus wird grün

Im Sommer 2018 wurde der freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb für die Umgestaltung der Freianlagen des BildungsCampus ausgelobt. In einem Verhandlungsverfahren konnte sich das Büro GREENBOX Landschaftsarchitekten durchsetzen. Ziel der Umgestaltung ist die Öffnung des Areals und die Einbindung in den Stadtteil. Die uniformen Gebäude werden durch die Außenanlagen zu einer unverwechselbaren Adresse, die letztlich auch die nutzungsbedingten Anforderungen, wie beispielsweise ausreichend Stellplätze und Barrierefreiheit, erfüllen. Das zukünftige Campusforum dient den Nutzern und Anwohnern des BildungsCampus als Kommunikations- und Interaktionsort, zudem sollen kleinere Veranstaltungen auf dem neu entstehenden Platz stattfinden.

Die Fertigstellung der Freianlagen wird voraussichtlich zum Sommer 2021 erfolgen.

Der BildungsCampus bietet Platz für Veranstaltungen

Das ehemalige Offizierskasino dient den Studierenden der Hochschule für Finanzen NRW als Mensa. Darüber hinaus können die imposanten Räumlichkeiten, darunter auch eine Rotunde, für private Veranstaltungen, ob Hochzeit, Abiball oder Unternehmerfrühstück angemietet werden. Ergänzt wird das Vermietungsangebot durch das 260-Sitzplätze umfassende Auditorium im Konferenzzentrum.

Bei einem Anmietungsinteresse nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Der BildungsCampus schafft ein modernes Lern- und Arbeitsumfeld

Das Innere von Gebäude A und B wurde modernisiert und wird durch die Hochschule für Finanzen NRW, die PflegeLeicht Akademie und die Praxis für teamorientiertes Arbeiten genutzt. Im Jahr 2020 folgt nun die Fassadensanierung sowie Herstellung von Barrierefreiheit von Gebäude A.

Es entsteht eine attraktive und moderne Bildungsstätte im Entrée des BildungsCampus.

Der BildungsCampus schafft Synergien und Interaktion

Das Gebäude F ist die ehemalige Kita auf der Wentworth-Kaserne und liegt gegenüber vom neuen CampusForum. Dort entsteht ein attraktiver Ort für junge Unternehmen und Start-Ups. Auf zwei Stockwerken finden künftig innovative Dienstleistungsunternehmen ihr neues Zuhause. Die Bereitstellung von Mikro- und Makrobüros bietet für unterschiedliche Nutzergruppen einen Platz zum Arbeiten. Ergänzt wird das Raumangebot durch ein offenes Foyer, welches Synergien schafft und Interaktion fördert.


Seite zurück Nach oben