Sprungziele
Seiteninhalt

BildungsCampus Herford

Für eine lebendige, zukunftsgerichtete Stadtentwicklung müssen auch neue Wege beschritten und darf nicht nur Altbekanntes multipliziert werden. Dafür braucht es Innovationskraft, Mut, Expertise und einen breiten politischen Konsens.

Auf dieser Grundlage agiert die Stadtentwicklungsgesellschaft Hansestadt Herford mbH (SEH) als öffentliche Gesellschaft der Stadt. Wir erarbeiten gemeinsam mit der Politik und Verwaltung, mit Fachplanern und anderen Experten aber auch unter Einbeziehung der Bevölkerung, der zukünftigen Nutzer und unter Berücksichtigung von privaten und öffentlichen Investoren neue Gebiete und Strukturen der Stadt. Der Prozess ist komplex und vielschichtig. Doch am Ende entsteht Raum für innovative Ideen und für maßgeschneiderte  und zukunftsorientierte Lösungen, Lösungen für unterschiedliche Zielgruppen, seien es Bildungsbetriebe, Unternehmen, Wohnraumsuchende oder Handel.

Schrittweise entsteht so ein neuer Teil der Hansestadt Herford. Erster Baustein: der BildungsCampus.

Inzwischen ist der Campus Schul- und Arbeitstätte für rund 500 Studierende, Dozenten und Angestellte der Fachhochschule für Finanzen.

So wurde die Ansiedlung der FHF zu einem erfolgreichen Startprojekt für den BildungsCampus. Langfristig soll der Campus zu einem Ort für Aus- und Weiterbildung, zu einem Treffpunkt für Innovation und Kreativität, für Wirtschaft und Wissen werden.

Umbau des ehemaligen Stabsgebäudes B zu einem Lehrsaalgebäude

Für die größere Anzahl der Studierenden sind zusätzliche Lehrsäle erforderlich. Diese wurden im ehemaligen Stabsgebäude B geschaffen. Die Bauarbeiten sind im Januar 2018 planmäßig gestartet. Nach der Entkernung wurde im Frühjahr mit den Um- und Ausbauarbeiten begonnen. In diesem Gebäude wurden vorrangig Lehrsäle, Seminarräume und Büroflächen errichtet. Der Lehrbetrieb startete pünktlich im September 2018. Der Abschluss der Umbauarbeiten erfolgte wie vorgesehen im Oktober 2018.

In der ehemaligen Kindertagesstätte finden Start-ups ihren Platz

Auch für das Gebäude F, die ehemalige Kindertagesstätte, gibt es konkrete Ideen: In dem zweigeschossigen Gebäude mit insgesamt ca. 1.300 qm Fläche ist ein Start-up-Center geplant. Hier werden Mikro- und Makrobüros, Co-Working-Arbeitsplätze und Besprechungsräume entstehen. Der Betrieb des Gebäudes soll 2020 aufgenommen werden, die Entwicklung erfolgt in Partnerschaft mit der Wirtschaftsförderung  der Stadt Herford.

Herford befindet sich in einem spannenden Wandlungsprozess mit Auswirkungen auf die gesamte Umgebung.

Freuen Sie sich auf die Entstehung und Entwicklung des BildungsCampus Herford, einem Ort mit Kongresszentrum, Gastronomie, Seminarräumen, Büros und Bildungseinrichtungen.

Seite zurück Nach oben