Sprungziele
Seiteninhalt
20.05.2021

Spatenstich für die Neugestaltung der Freianlagen

 

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich hat Bürgermeister Tim Kähler am Donnerstagmorgen (20.05.2021) die Arbeiten für die Neugestaltung der Freianlagen des BildungsCampus Herford auf den Weg gebracht. Er wurde dabei tatkräftig unterstützt von den Beteiligten aus Planung, Bau und Politik sowie der Geschäftsführung der SEH.
Möglich wird die Umgestaltung durch das Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus.
Der erste Bauabschnitt, der damit auf dem neuen BildungsCampus Herford zur Umsetzung gelangt, erstreckt sich vom ehemaligen Offizierskasino bis zum Gebäude C, dem dritten der großen ehemaligen Mannschaftsgebäude. Das erste Drittel der ehemaligen Wentworth-Kaserne bekommt so ein neues Erscheinungsbild, wird offen gestaltet und kann dadurch das alte Kasernenambiente überwinden.
Die Neugestaltung sieht eine stärkere Begrünung des Geländes vor. Zwischen den großen Gebäuden werden Höfe mit unterschiedlichen Charakteren entstehen: Aufenthaltsbereiche, die jeweils für Veranstaltungen, für Lerngruppen oder einfach nur für die Mittagspause und am Wochen ende zum Spazierengehen einladen.
Herzstück des Entwurfs ist das sogenannte CampusForum zwischen Gebäude B und C, dem sich Gebäude F in seiner neuen Funktion als Anlaufstelle für den BildungsCampus Herford gegenüberstellt. Der Platz spiegelt in seiner Gestaltung das Foyer von Gebäude F wider und soll ebenfalls als Aufenthalts- und Kommunikationsraum dienen und damit die Idee der Gebäudenutzung im Außenbereich fortsetzen. Eine rund 20 Meter lange Sitzbank in der Mitte des Forums wird dabei besonders ins Auge fallen.
Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Neugestaltung wird die Herstellung barrierefreier Gebäudezugänge sein. Bei einem Großteil der Gebäude wird dies über die Modellierung des Geländes möglich. Das Kongresszentrum wird zu diesem Zweck eine neue Treppen- und Rampenanlage erhalten, die einen barrierefreien Zugang vom Mary-Somerville-Boulevard anbietet.
Punktuelle Öffnungen der denkmalgeschützten Mauer an der Liststraße und an der Vlothoer Straße werden das ehemals unzugängliche Gelände zukünftig nach außen öffnen und neue Verbindungen zur Nachbarschaft herstellen.In einem zweiten Bauabschnitt wird dann auch der Mary-Somerville-Boulevard als Shared-Space mit dem Fokus auf Fuß- und Radverkehr umgestaltet und durch eine Baumreihe ergänzt.


Tim Kähler, Bürgermeister Hansestadt Herford
Ich bin sehr froh, dass ich heute den ersten Spatenstich zur Umgestaltung des BildungsCampus Herford vornehmen darf. Hier wird ein Ort der Kommunikation und des Austausches entstehen der das ehemalige Kasernenareal den Bürgerinnen und Bürgern Herfords neu eröffnet und näherbringt. Der Stiftberg wird nochmal ein Stück schöner und dafür danke ich allen Projektbeteiligten und wünsche gutes Gelingen!


Stefan Schwartze, Mitglied des Deutschen Bundestages:
"Der BildungsCampus ist schon jetzt ein echtes Aushängeschild für Herford und ein Paradebeispiel für kluge und nachhaltige Stadtentwicklung. Durch die Neugestaltung der Freianlagen wird nun aus einem Ort der Bildung und Innovation zusätzlich ein Ort der Begegnungen geschaffen. Ich freue mich, dass wir durch ein gutes Zusammenspiel aller Beteiligten die Bundesmittel für die notwendigen Investitionen nach Herford holen konnten. Dieses Geld ist gut angelegt und sichert die Zukunftschancen für viele, die hier lehren, lernen, forschen und an den Ideen für morgen arbeiten. Um dieses einzigartige Projekt beneiden uns viele andere Regionen in Deutschland – zu Recht!"


Norbert Landshut, Geschäftsführer SEH:
Die Umgestaltung der Freianlagen wird ein baulogistischer Kraftakt werden, da an mehreren Stellen gleichzeitig begonnen wird und die Arbeiten in den Höfen und an den Gebäuden sich überlappen werden. Gleichzeitig befinden wir uns im Betrieb des BildungsCampus Herford mit den verschiedenen Bildungseinrichtungen die hier bereits ansässig sind. Hier ist viel Koordination erforderlich.


Dr. Jan Miller, Geschäftsführer SEH:
Die erfolgreiche Entwicklung des BildungsCampus Herford wird nun endlich auch außerhalb der Gebäude sichtbar. Der Campus wird grün und bekommt ein neues Ambiente! Möglich wird als dies vor allem durch die Förderung als Nationales Projekt des Städtebaus und dafür danken wir dem Fördergeber BBSR ausdrücklich.


Zur Historie:
Die Vorleistungen für die zukünftige Gestaltung wurden bereits im April 2018 begonnen, als die Stadtentwicklungsgesellschaft Hansestadt Herford mbH (SEH) unter dem Motto „Auf die Flächen,
fertig, grün!“ zum Bürgerdialog zur Neugestaltung der Freianlagen eingeladen hat. Im Rahmen des Dialogs wurden Anforderungen und Ansprüche formuliert, die unter anderem als Grundlage für den anschließend ausgelobten freiraumplanerischen Wettbewerb dienten.
Die Jurysitzung des Wettbewerbs fand im Februar 2019 statt und brachte zwei 2. Preisträger und einen 3. Preisträger hervor. Das Büro GREENBOX Landschaftsarchitekten Hubertus Schäfer + Markus Pieper PartG mbB konnte sich im Rahmen der Überarbeitung durchsetzen und wurde mit der Planung beauftragt. Gemeinsam mit der SEH und unter Einbeziehung der städtischen Ämter und Behörden wurde der Entwurf ausgearbeitet.


Details zum Bauablauf:
Im Sommer 2020 wurden bereits neue Elektro- und Telekommunikationsleitungen sowie neue Wasseranschlüsse für die Gebäude des BildungsCampus Herford verlegt. Seit März 2021 hat der Immobilien- und Abwasserbetrieb notwendige Sanierungen an den Abwasserkanälen vorgenommen und für die Neugestaltung erforderliche Kanalanschlüsse zur Entwässerung gesetzt. Nun sind alle Vorbereitungen abgeschlossen und die Bagger des Tiefbauunternehmens Boymann GmbH & Co. KG aus Glandorf können anrollen. Bevor in rund vier Wochen auch das Garten- und Landschaftsbauunternehmen Rasche GmbH aus Minden mit den Arbeiten beginnt.
In den kommenden Monaten werden im ersten Bauabschnitt insgesamt rund 14.000 m² Fläche umgestaltet. Dabei entstehen rund 4.700 m² Rasen- und Wiesenflächen und rund 1.500 m² Beet- und Pflanzflächen. Wege und Plätze werden gepflastert. Es werden 17 neue Bäume gepflanzt, 8.738 Stauden- und Gräser- sowie 1.422 Ziergräsersetzlinge, 283 Blumenzwiebeln und 38 m Hecke gepflanzt. Bei der Auswahl der Pflanzen wurde auf bienen- und insektenfreundliche Arten geachtet. Zudem können insbesondere die Ziergräser als Nestbaumaterialien genutzt werden. Dem Anspruch an Aufenthaltsmöglichkeiten wird durch fast 90 m Sitzbänke Rechnung getragen. Das Regenwasser der Dachflächen von Gebäude B und C wird in einer Zisterne gesammelt, die sich unterhalb des zukünftigen CampusForums befindet, und für den Wasserspiegel genutzt.
Je nach Witterungslage, denn viele Arbeiten können nur frostfrei durchgeführt werden, sollen die Arbeiten Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres abgeschlossen werden.

Seite zurück Nach oben