Sprungziele
Seiteninhalt
16.06.2021

Schlüsselübergabe zu den "Drei Geschwistern"

Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe hat der Bürgermeister Tim Kähler die fertiggestellten Studierendenapartmenthäuser „Drei Geschwister“ auf der ehemaligen Hammersmith-Kaserne an den neuen Eigentümer übergeben. Der neue Eigentümer, die auf nachhaltige und soziale Investments spezialisierte NEXT Generation Invest, wurde dabei vertreten durch die Geschäftsführenden Gesellschafter Oliver Grossmann und Hannes Ressel.
Die Stadtentwicklungsgesellschaft der Hansestadt Herford (SEH) hatte die drei Gebäude bereits Ende März fertiggestellt und in Betrieb genommen. Ebenso Ende März war bereits der Kaufpreis bei der Stadt eingegangen. Der Grundstücksverkauf erfolgte schon im Sommer 2020, als sich die Apartmenthäuser noch im Bau befanden. Die Stadt Herford hat die Gebäude zurückgemietet, um sie für die Studierenden der Hochschule für Finanzen NRW (HSF) bereitzustellen.


Oliver Grossmann, NEXT:
Wir waren von Beginn an vom Standort Herford und insbesondere von den Drei Geschwistern absolut überzeugt. Neben den herausragenden ökologischen Eigenschaften ist es vor allem die soziale Wirkung und Bedeutung der Gebäude auf und für den Standort. Mit unserem Managementkonzept werden wir die Stadt und die SEH in den nächsten Jahren aktiv begleiten und somit die Wirkung der Gebäude weiter verbessern. Sowohl der Standort Herford als auch die Drei Geschwister spielen in unserem Portfolio eine ganz zentrale Rolle und zeigen deutlich was wir unter wirkungsorientiertem Investieren verstehen.


Bürgermeister Tim Kähler:
Ich freue mich über die erfolgreiche Fertigstellung und Übergabe der Drei Geschwister und heiße die neuen Eigentümer in der Stadt willkommen! Herford hat eindrucksvoll gezeigt, dass sich am Standort auch in größeren Formaten marktfähige Produkte entwickeln lassen. Im Ergebnis erscheint Herford nun auch auf der Landkarte überregionaler Investoren. So können Entwicklungen finanziert und ermöglicht werden, die unsere Stadt voranbringen.


Norbert Landshut:
Die Drei Geschwister bilden den attraktiven und zukunftsorientierten Auftakt zu einer wohnwirtschaftlichen Entwicklung mit Nahversorgungseinrichtungen der ehemaligen Hammersmith-Kaserne. Die jüngst vorgestellte Rahmenplanung zeigt, wie diese Erfolgsgeschichte weitergeschrieben werden kann. Die SEH freut sich darauf.


Dr. Jan Miller:
Die Fertigstellung der Drei Geschwister unter Corona-Bedingungen war ein enormer Kraftakt. Herausgekommen sind drei ikonische Gebäude mit einer frischen, standortprägenden Architektursprache. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei allen zu bedanken, die diese Leistung möglich gemacht haben. Nicht nur bei den bauausführenden Firmen, von denen die meisten hier aus der Region stammen, sondern auch beim Architekturbüro Cziesla, den Fachplanern und vor allem unserem Projektleiter Oliver Neinaß.



Hintergrund:
Die SEH hat in den drei Gebäuden auf rund 15.000 m² Bruttogeschossfläche insgesamt 324 Ein- und Zweizimmerapartments hergestellt.
Bei den „Drei Geschwistern“ handelt es sich um kernsanierte und nach den neusten baulichen Standards umgebaute ehemalige Mannschaftsgebäude aus den 30er Jahren auf der ehemaligen Hammersmith-Kaserne. Der Umbau wurde nach rund 21 Monaten Bauzeit abgeschlossen. Innerhalb dieser Zeit wurden die Gebäude von Schadstoffen befreit, die ursprünglichen Satteldächer mit ihrer bombensicheren Betonkonstruktion entfernt, ein neues Vollgeschoss sowie ein weiteres Staffelgeschoss auf die verbliebenden drei Stockwerke aufgesetzt, die Grundrisse für die Studierendenappartements neustrukturiert, die Fassaden gedämmt und der komplette Innenausbau vorgenommen. Alles barrierearm und energetisch optimiert. Außerdem wurden die drei begrünten Flachdächer mit Photovoltaikanlagen und einem Energiespeicher bestückt. Insgesamt hat die Hansestadt Herford einen mittleren zweistelligen Betrag investiert, der durch den erzielten Verkaufspreis mehr als kompensiert wurde. Die SEH trat hierbei als Dienstleister für die Hansestadt Herford zur Sanierung und dem Umbau der Gebäude auf. Weiterhin wird die SEH die Gebäude künftig auch für Hansestadt Herford bewirtschaften.
Ebenso wurde das ehemaligen Werkstattgebäude Nr. 23 an der Ecke Vlothoer-Straße/Verdistraße zu einer modernen Energiezentrale umgebaut. Dort befindet sich nun eine Blockheizkraftwerkeanlage mit Pelletfeuerung, welche über Fernwärmeleitungen zunächst die „Drei Geschwister“ versorgt und im Rahmen der weiteren Entwicklung des Hammersmith-Areals schrittweise weiter ausgebaut werden kann.

Seite zurück Nach oben